Der SV Medewitz lädt mit vorsichtigem Optimismus zum 19. Räuberpokal im Zeitraum 17.04 – 30.05.2021. Gerechnet wird mit 5 Personen im Außenbereich und ab Ende März 3 Schützen in der Halle. Voraussetzung bleibt allerdings eine Inzidenz unter 100!

Liebe Schützenfreundinnen und Schützenfreunde,

mit der Eindämmungsverordnung vom 06.03.2021 gibt es auch für den Schießsport in Brandenburg einen kleinen Lichtblick. Unter weiterer Berücksichtigung der Hygieneregeln können offene Schießstände wieder genutzt werden.

Viele Fragen bleiben dennoch. z.B. zur Nutzung von teilweise offenen Schießständen. Ich denke, die Vereinsvorstände solcher Anlagen sollten ihre Hygienekonzepte mit den lokalen Verwaltungen abstimmen, um erste Schritte zur verantwortungsbewussten sportlichen Nutzung wieder aufnehmen zu können. Natürlich hoffe ich, wie wir alle, dass auch die Innenanlagen bald wieder geöffnet werden können, wenngleich es andererseits bereits wieder Anzeichen für eine Zunahme der Infektionen gibt.

Mir hat in diesem Zusammenhang die Haltung des Landrates vom Landkreis Elbe-Elster Mut gemacht, der trotz einer gewissen Zunahme der Infektionen nicht gleich wieder in den totalen Lockdown verfallen will, sondern versucht, zielgerichtet gegenzusteuern. Unsere Schießstätten und das verantwortliche Handeln der Vereinsvorstände sind mit Sicherheit jetzt und auch zukünftig keine Hotspots für Infektionen. So könnten wir auch gut organisiert die ersten Wettkämpfe auf Vereins- und Kreisebene durchführen, um zumindest ein Mindestmaß an Motivation, Wettkampf und Qualifikation für die Landesmeisterschaften und die im August geplanten Deutschen Meisterschaften realisieren.

Wir werden, wie der Deutsche Schützenbund auch, den Weg dorthin im Modus „auf Sicht fahren“ vornehmen, um schnell reagieren zu können. Ziel ist – wir wollen die Wettkämpfe durchführen – und nur so kurzfristig wie möglich verschieben oder, wenn nicht anders möglich, absagen. Das verlangt von allen Beteiligten, Teilnehmern und Organisatoren ein hohes Maß an Verständnis und Vertrauen.
Auf Vereins-, Kreis- und Verbandsebene sollten die Möglichkeiten zur Vereinsarbeit genutzt werden. Es sind zwar noch keine Feste und Feiern möglich, aber Vorstands- und Gremienarbeit ist unter Beachtung der Vorschriften möglich. Natürlich sollte auch hier die Angemessenheit des Aufwandes beachtet werden. Es ist deshalb wichtig, die Möglichkeiten der virtuellen Arbeit noch mehr in die Vereins- und Verbandsarbeit einfließen zu lassen. Auch in unserem Landesverband haben wir damit erfolgreich begonnen.

Der Deutsche Schützenbund wird den in diesem Jahr vorgesehenen Deutschen Schützentag ebenfalls, eingeschränkt auf die Delegiertenkonferenz, in virtueller Form durchführen. Nun sind Telefon- und Videokonferenzen sicher ein mögliches Arbeitsinstrument, das wir zukünftig zielgerichteter nutzen können und müssen. Die unmittelbaren persönlichen Kontakte, gerade im Vereinsleben, kann es nicht ersetzen.

Liebe Schützenfreundinnen und Schützenfreunde, eigentlich wollte ich diese Zeilen mit einem Zitat aus dem Osterspaziergang aus Goethes Faust beginnen, aber ich glaube, die Zeilen sind auch zum Schluss geeignet, Euch Mut zu machen und Optimismus zu verbreiten.

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden belebenden Blick.
Im Tale grünet Hoffnungsglück.
Der alte Winter in seiner Schwäche
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnenden Eises
in Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes. …“

(Die Älteren werden sich erinnern und den Jüngeren sei es zur Lektüre ans Herz gelegt.)

Allen Mitgliedern und Freunden des Brandenburgischen Schützenbundes und Ihren Angehörigen
Ein schönes Osterfest und bald wieder „Gut Schuss“

Dr. Gert-Dieter Andreas
Präsident

Das im Geldwäschegesetz (GwG) §§ 18 ff verankerte Transparenzregister ist ein gesetzlich vorgeschriebenes Register, in das seit dem 1. Oktober 2017 die wirtschaftlich Berechtigten von juristischen Personen des Privatrechts und eingetragenen Personengesellschaften einzutragen sind. Es soll dazu dienen, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Die in § 19 Abs. 1 GwG aufgeführten Angaben der wirtschaftlich Berechtigten sind von den Vereinigungen einzuholen, aufzubewahren, auf aktuellem Stand zu halten und der registerführenden Stelle unverzüglich zur Eintragung mitzuteilen. Die offizielle Plattform zur Meldung wirtschaftlich Berechtigter ist www.transparenzregister.de. Auch für die einfache Eintragung und Registrierung werden seit 2020 Gebühren nach der Transparenzregistergebührenverordnung[14] erhoben, auch nachträglich für die Vorjahre seit 2017. (Quelle: Wikipedia)

Hinweise zum Transparenzregister (Info LSB springborn@lsb-brandenburg.de)  hier als PDF
Ein eingetragener Sportverein ist bekanntlich im Vereinsregister enthalten – soweit so gut. Doch seit 2017 gibt es im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Geldwäsche auch noch das Transparenzregister. In dem müssen alle Gesellschaften und Unternehmen erfasst sein – sowie eben auch Vereine.
So erhalten Vereine zunehmend Benachrichtigungen, sich im Transparenzregister zu melden bzw. Rechnungen über Gebühren für 2017-2020. Dies ist keine Täuschung, sondern real und rechtens.
Allerdings gibt es für Vereine eine Erleichterung. Statt aktiv eine zusätzliche Anmeldung in dieses Register von den Vereinen zu verlangen, hat der Gesetzgeber entschieden, die Daten der Vereine automatisch aus dem Vereinsregister zu übernehmen. Das erspart den Vereinen und ihren Vorständen zwar Arbeit, die fälligen Jahresgebühren (2,50 / ab 2020 4,80 Euro) für den Eintrag indes nicht.
Auf Antrag aber können sich Sportvereine von dieser Gebührenpflicht zukünftig befreien lassen. Dem Antrag, der nur per Email eingereicht werden kann, müssen der aktuelle Vereinsregisterauszug, der Nachweis der Gemeinnützigkeit sowie die Identitätsbestätigungen der Vorstandsmitglieder beigefügt sein. Der Antrag muss an gebuehrenbefreiung@transparenzregister.de gesendet werden und gilt jeweils für die Dauer der Gemeinnützigkeit des Vereins.
Wichtiger Warnhinweis dazu (Info Bundesfinanzministerium)
Es werden z. B. unter dem Namen „Organisation Transparenzregister e.V.“ E-Mails versendet, in denen Empfänger*innen auf die Mitteilungspflicht an das Transparenzregister gemäß §§ 18 ff. des Geldwäschegesetzes hingewiesen und Bußgelder bei unterbleibender Registrierung angedroht werden. In den E-Mails wird der Eindruck erweckt, man müsse sich kostenpflichtig auf der Internetseite www.TransparenzregisterDeutschland.de registrieren.
Das Bundesministerium der Finanzen warnt ausdrücklich davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren, sich auf der oben genannten Internetseite zu registrieren oder gar Zahlungen zu leisten! Die offizielle Internetseite des Transparenzregisters im Sinne des Geldwäschegesetzes lautet www.transparenzregister.de.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beantwortet auf seiner Webseite dazu eventuell aufkommende Fragen.

Liebe Schützenkamerad(inn)en,

die aktuelle brandenburgische Umgangs-VO gilt bis mindestens 7. März und lässt Bildungsmaßnahmen nur bis max. 5 Teilnehmer zu.
Insofern kann der Lehrgang Fortbildung WK-Leiter / Kampfrichter noch nicht terminiert werden, der Meyton-Lehrgang von Anfang März wird verschoben.

Zu einem neuen Termin wird rechtzeitig informiert bzw. abgefragt sobald es möglich sein wird.
Ggf. wird eine online-Variante geprüft.

Beste Schützengrüße

Roland Müller
Geschäftsführer

Am 15. Februar wird die Sitzung der Technischen Kommission des BSB-Sportausschusses darüber beraten, wie es – abhängig von der weiteren Pandemieentwicklung – im Sportjahr 2021 weiter geht. Derzeit herrscht weitgehende Übereinstimmung, dass sowohl die Kreis- als auch die Landesmeisterschaften – wo es möglich ist – wegen der Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften stattfinden sollen, zumindest in den olympischen und den im BSB stark frequentierten Disziplinen.
Hier ist Einfallsreichtum gefragt, z.B. liegt bereits eine Info vor, dass KM als Fern-WK ausgetragen werden. Dabei ist auch zu beachten, dass einige Schützenkreise / Vereine auf die Einnahmen der KM angewiesen sind.

Die LM Lichtschießen, Ordonnanzgewehr und Vorderlader nach Sportordnung sollen zum geplanten Zeitpunkt 15./16. Mai stattfinden, nur bei diesen bleibt der in den Gelben Seiten veröffentlichte Meldetermin bestehen. Der Schülerpokal am 13. März muss leider ausfallen.

Für die LM
Luft 1.10, 2.10, 2.17, 2.18 am 29./30 Mai- aller Altersklassen auch die Schülerklassen – Meldeschluss 11.05.
Luft-Auflage 1.11, 2.11 am 05./06. Juni- aller Altersklassen – Meldeschluss 18.05.

Der Termin 12. Juni für die LM-Schüler entfällt somit.

Die LM der B-Listen-Disziplinen werden in die 2. Jahreshälfte verlegt.

Update 21.02.2021: wie oben angekündigt sind die aktualisierten Termine jetzt abrufbar.
Jeweils aktualisierte Termine findet Ihr hier als Tabelle.

Mit sportlichen Grüßen
bleibt Gesund
Landessportleiter
Peter Saffran

Liebe Mitglieder des Brandenburgischen Schützenbundes,

ein Drittel des ersten Monats im neuen Jahr ist schon wieder vorüber.
Dennoch wünsche ich Euch und Euren Familien ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021.

Leider beginnt das Jahr mit den gleichen und zum Teil noch spürbareren Einschränkungen wie das alte Jahr endete. Ich habe bewusst abgewartet in der Hoffnung, dass es nach dem 10. Januar eventuell doch besser werden würde, was unsere sportlichen Aktivitäten betrifft. Die jetzigen Einschränkungen aber werden also mindestens bis Ende Januar gelten und es ist zu vermuten, dass auch danach nicht gleich alles vorbei ist.

Zuerst erscheint es also angebracht, Euch zu bitten, wie bisher die Festlegungen der Landesregierung zu befolgen. Zugleich entsteht mit den jetzt beginnenden Impfungen, zu denen ich Euch persönlich ermutigen möchte, die Hoffnung auf ein absehbares Ende im Laufe des Jahres.

Des Weiteren solltet Ihr in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden bzw. den zuständigen Kommunen immer wieder Möglichkeiten prüfen, ob die sportlichen Aktivitäten nicht doch wieder aufgenommen werden können, zumal unser Sport kein Kontaktsport ist.

Denkbar erscheinen individuelle Aktivitäten auf den Ständen, die nicht nur eine Form der Kreismeisterschaften sein könnten, sondern auch eine Voraussetzung, um zunächst zu Ergebnissen für die Vereinsmeisterschaften zu kommen. Die Sportleiter der Vereine, Schützenkreise und des Landesverbandes prüfen bereits verschiedene Varianten, um Voraussetzungen für den Meisterschaftszyklus in diesem Jahr zu schaffen.

Wir werden auch in diesem Jahr noch vor großen Herausforderungen stehen. Ich bitte Euch und vertraue darauf, dass Ihr/wir den Mut für den Wiederanfang unseres Vereinslebens nicht verlieren.

Ich wünsche Euch im Namen des Präsidiums, bleibt gesund und krempelt zu gegebener Zeit die Ärmel hoch, auch aus Verantwortung gegenüber unseren Schützenkameradinnen und -kameraden.

 

Gut Schuss

Dr. Gert-Dieter Andreas
Präsident des BSB