Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat zur ab 17. Januar in Brandenburg geltenden SARS-CoV-2-EindämmungsVO eine Erläuterung veröffentlicht, die auch Sonderthemen wie Beschäftigte / Ehrenamtler sowie Vereinssitzungen beinhaltet.

Rechtzeitig vor Beginn des neuen Jahres veröffentlicht der Deutsche Schützenbund die Ausschreibungen für alle nationalen Events 2022. Dies umfasst die Deutschen Meisterschaften, die Ranglisten, Wettkämpfe der Jugend und sonstige Wettbewerbe. Zudem gibt es auch Informationen zu den sportlichen Auszeichnungen.

Die brandenburgische Bilanz bei den Deutschen Meisterschaften Luftgewehr-Auflage am vergangenen Wochenende in Dortmund fällt etwas durchwachsen aus. Die beste Platzierung erreichte Elke Grasnick (SV Senftenberg) mit 313,6 Ringen und damit Platz 12  bei den Seniorinnen II. Simone Bertels (SV Briesen) schaffte Platz 14 mit 314,1 Ringen bei den Seniorinnen I. Bei den Senioren V erreichte Werner Last (SGi 1418 zu Bernau) mit 314,2 Ringen Platz 16. Zu nennen ist auch Karl-Heinz Krüger (SV Glienicke Nordbahn), dem 314,5 Ringe bei den Senioren II für Platz 20 reichten.

Man muss dazu sagen, dass die reinen Platzierungszahlen hier nur bedingt von Aussagekraft sind, da die Teilnehmerzahlen bei diesen Meisterschaften ausgesprochen hoch sind – über 200 Starter zum Beispiel bei den Senioren I und immer noch über 100 Starterinnen bei den Seniorinnen I, Senioren II und sogar Senioren V. Leider reichten unsere Teilnehmerzahlen nur für eine Mannschaftswertung, der SV Briesen auf Platz 38 (von 69) in der Klasse Senioren I.

Der 4,5er Teiler von Melanie Nietschke (LV Baden) war dann doch nicht zu schaffen – mit einem Teiler von 47,4 schaffte der brandenburgische Landeskönig Frank Kanzler aber immerhin den 4. Platz unter den 19 Landeskönig(inn)en, die zum Bundeskönigsschießen angetreten waren.

Nicht ganz so hoch lag die “Messlatte” beim Bundes-Jugendkönig. Hier reichte Tobias Fiedler (LV Hessen) ein 29,1er Teiler für die Königswürde. Maria Antonia Kanzler konnte hier für Brandenburg mit 86,6er Teiler Platz 11 halten.

Ergebnisse

Bericht des DSB

Die LP-Starter kamen in Hannover den Spitzenplätzen schon deutlich näher. So erreichte Falko Maaß (Rüdersdorf) mit 305,9 Ringen bei den Senioren III Platz 5, ebenso Cornelia Mentzer (Ahrensfelde) mit 302,0 Ringen bei den Seniorinnen I. Dort auf dem Bronzerang Bianka Geißmar (Medewitz) mit 303,7 Ringen. Mit 303,4 Ringen bei den Seniorinnen III belegte Adelheid Andreas (Niederlausitzer Grenzwallschützen) den 6. Platz.
Noch im ersten Drittel des Teilnehmerfeldes Detlef Frommann (Schwedt, Platz 12 Senioren V), Dietmar Mundt (Finsterwalde, Platz 24 Senioren II), Hans-Jürgen Siebold (Medewitz, Platz 21 Senioren IV).

Alle Ergebnisse inklusive Schussbilder sind hier abrufbar.

Für die Deutschen Meisterschaften Auflage LPA/25m/50m/100m in Hannover qualifizierten sich aus dem Brandenburgischen Schützenbund nur 8 Starter mit der KK-Pistole auf 25m und 27 Starter mit der Luftpistole.

Erstere hatten ihre Starts schon Donnerstag und Freitag absolviert. Medaillenplätze waren hier nicht zu vermelden. Gegenüber seinem Qualifikationsergebnis steigern konnte sich nur der Bernauer Andreas Raddatz (289 R.), dafür gabs Platz 18 bei den Senioren I. Stark vertreten war dort der SV Briesen, deren vier Starter sich im Mittelfeld des 124 Starter großen Teilnehmerfeldes einsortierten und die damit Platz 7 in der Mannschaftswertung erreichten. Bei den Senioren III ebenfalls im Mittelfeld Adelheid Andreas (283 R.) von den Niederlausitzer Grenzwallschützen.

Die LP-Schützen gehen heute und morgen an den Start.

Den BSB vertrat in Hannover die SGi zu Jüterbog mit 20 Starts in den beiden Ordonnanzgewehrdisziplinen. Dabei erreichte Sebastian Kienast bei den Herren I  mit 352 Ringen mit geschlossener Visierung und 346 Ringen mit der offenen Visierung doppeltes Silber.  Zusammen mit Manfred Reichel und Ingo Louvet (beide 322 R) gabs bei geschlossener Visierung den 6. Mannschaftsplatz und bei offener Visierung mit Christoph Herrmann (327 R) und Jörg Flemming (299 R) Platz 7.

Der Präsident des Deutschen Schützenbundes, Hans-Heinrich von Schönfels, ruft alle Schützenvereine auf, als Teil der COMEBACK-Kampagne des Deutschen Olympischen Sportbundes („Comeback der Bewegung – Comeback der Gemeinschaft“) mit einem gemeinsamen Aktionswochenende am 9. und 10. Oktober 2021 unsere Vereine, ihre Mitglieder aber auch mögliche Neumitglieder zu ermuntern, den Sportbetrieb in den Vereinen wieder voll aufzunehmen. Im Dokument des Briefes verlinkt sind diverse Unterstützungsangebote des DSB und der Deutschen Sportjugend.