Liebe Mitglieder des Brandenburgischen Schützenbundes,

die Sommerpause ist vorbei und mit dem neuen Schul-, Ausbildungs- und Studienjahr startet auch in unseren Vereinen und Schützenkreisen das Trainings- und Wettkampfleben.
Ich möchte Euch ermutigen, unter Beachtung der Corona-Regeln (Abstand, Hygiene, Information) und den entsprechenden konkreten Bedingungen in Euren Vereinen und Kreisen wieder das Schützenleben in Gang zu bringen. Stimmt Euch dazu mit den für Euch zuständigen Verwaltungen in den Städten und Gemeinden ab.
Wir werden auch weiterhin mit Einschränkungen leben müssen. Die Beispiele aus dem gesamten Bundesgebiet zeigen, wie schnell und unvermutet verantwortungsloses Verhalten zu Infektionsausbrüchen führen kann. Dennoch geht das öffentliche Leben weiter. Dazu  gehören auch die Veränderungen, die im Zusammenhang mit der Umsetzung des neuen Waffengesetzes ab 01.09.2020 in Kraft treten.
Vor allem den ehrenamtlichen Funktionären in den Vereinen lege ich ans Herz, sich darüber zu informieren und die Mitglieder in Kenntnis zu setzen. Der Newsletter des DSB vom 07.08.2020 gibt dazu notwendige Hinweise:  https://www.dsb.de/aktuelles/artikel/waffenrecht-aenderungen-des-nationalen-waffenregisters-zum-01092020-8238/

Bedauerlicher Weise sehe ich mich in Abstimmung mit dem Präsidium des Verbandes gezwungen, auf ein weiteres Problem aufmerksam zu machen, dass uns sicher in der kommenden Zeit beschäftigen wird.
Am 26. Juni 2020 veröffentlichte die Partei „Bündnis 90 – die Grünen“ den Entwurf eines neuen Grundsatzprogramms. Im Kapitel Rechtsstaat und Sicherheit (Seite 39, Punkt 248) wird mit einer völlig abwegigen Begründung das Ende des privaten Waffenbesitzes gefordert. Ausgenommen seien nur Jäger und Förster. Während sich diese Partei zum Schutzpatron für jegliche Minderheit erklärt, werden hier die Sportschützen und das Schützenwesen zu einer geradezu gewalttätigen und kriminellen Minderheit erklärt, die offenbar Sicherheit und Schutz der Bürger vor Gewalt in Frage stellt.
Der DSB hat in seinem Newsletter vom 06.08.2020 dazu eine Stellungnahme abgegeben, die das Präsidium des BSB voll inhaltlich unterstützt:  https://www.dsb.de/der-verband/news/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=8234&cHash=e817ec70c9b606195e0fb12d61f1e1ef
Ich bin mir Eurer Zustimmung und Unterstützung sicher.

Dr. Gert-Dieter Andreas
Präsident des BSB